Initiative i1339: Erfurt. Aber sicher! - Maßnahmenplan zur Kriminalitätsprävention
 Ja: 1 (100%) · Enthaltung: 0 · Nein: 0 · Angenommen
Letzter Entwurf vom 22.01.2018 um 00:40:03 Uhr

Drucksache 0159/18

eingereicht von: Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

Beschlussvorschlag

BP 01:
Der Oberbürgermeister wird beauftragt, dem Hauptausschuss bis Ende Mai 2018 Maßnahmen zur Kriminalitätsprävention darzustellen. Hierzu ist im Dialog mit dem City-Streetwork u.a. eine Evaluation der Angebote der Drogenprävention sowie präventiven Sozialarbeit zu prüfen. Der Kriminalpräventive Rat ist beratend mit einzubeziehen.

BP 02:
Der OB wird beauftragt, eine Strategie für eine "Kriminalpräventive Stadtentwicklung" zu entwickeln. Grundlage kann hier die Erhebung und Auswertung zum Sicherheitsempfinden in der Stadt Erfurt (Stadt.Raum.Angst) sein.
Die Strategie und die notwenigen Maßnahmen sind dem Stadtrat zum Ende des III. Quartals 2018 vorzulegen.

BP 03:
Der Hauptausschuss sowie der Ausschuss für öffentliche Ordnung, Sicherheit und Ortsteile sind im Mai 2018 erstmals über den Stand der Erarbeitung zu informieren.

BP 04:
Der Oberbürgermeister wird beauftragt, im Rahmen der Haushaltsbefragung das subjektive Sicherheitsempfinden im Vergleich zu den objektiven Straftaten in Erfurt zu erheben und auszuwerten.

BP 05:
Der Oberbürgermeister wird weiter beauftragt, mit der LPI Erfurt Gespräche über vermehrte Fuß- und Fahrradstreifen im Stadtgebiet aufzunehmen.

BP 06:
Im Stadtbereich sind zudem folgende weitere Maßnahmen zu überprüfen:

  • höhere Frequenz der Streifen des Stadtordnungsdienstes in den Ortsteilen
  • Erhöhung der Reinigung
Anregungen
Keine Anregungen